Letzte Bearbeitung: 06.03.06 

Die Zeittafel wartet auf Ihre Ergänzungen und Beiträge       

1901 bis 2000

Jahr

Tag/

Monat

Ereignis Quelle Zusammengestellt
         
1903   Bau Wasserturm Westseite (Br)  
         
1905 bis 31.03 Bw Uelzen beim MA Hannover (Br)  
ab 01.04. BW Uelzen beim MA Stendal (Br)  
  Bau des 50m Schornsteins mit Sammelrauchabzug auf der Ostseite (Br)  
         
1906   Bau der Bahnsteigunterführungen (Br)  
01.10. Westerweyhe: Eröffnung der Haltestelle (Vorher gab es in Westerweyhe bereits eine "Blockstation" mit einem Überholungsgleis, auf dem Mergel verladen wurde.) (Ri)  
         
1907   Zweigleisiger Streckenausbau Langwedel - Uelzen und Wieren - Stendal (Bu)  
  Bau der Ölgasanstalt (Br)  
  Erweiterung der Wagenwerkstatt mit Schiebebühne (Br)  
         
1909   Bau der hydraulischen Achssenke (Br)  
         
1911   Einbau beider Drehscheiben mit einem Durchmesser von 16,26 m (Br)  
         
1914   Bau der Enteisungsanlage (Br)  
         
1919   Bw Uelzen erhält S9-Lok für die Bäderzüge (Br)  
         
1920 01.04. Ländereisenbahnen gehen auf das Reich über.  Gründung der  Deutsche Reichsbahn. Aus der Königlichen Eisenbahndirektion wurde die Reichsbahndirektion Hannover. (Oh)  
         
1921 01.04. Eisenbahnfrachten werden um 50 % erhöht (Oh)  
         
1923   Neuer Bahnhofsvorsteher wird Rechnungsrat Wilke (Br)  
         
1924 08.08. Die "Deutsche Reichsbahn Gesellschaft" wird geschaffen (Oh)  
16.10. Bahnlinie Uelzen - Dannenberg - Ludwigslust wird eröffnet (Oh)  
         
1927 Mai Einführung der 24-Stunden-Zählung in den Fahrplänen (Bu)  
         
1928 07.10. Abschaffung der 4. Wagenklasse, die Wagen wurden aber noch jahrzehntelang als 3. Kl. -Wagen "für Reisende mit Traglasten" weiter verwendet. (Bu)  
         
1930   Ostschuppen erhält 23 m Drehscheibe (Br)  
  Neuer Bahnhofsvorsteher wird Amtmann Lojierski (Br)  
  ab 16.05. Uelzen - Langwedel: Einsatz eines Wittfeld`schen Speichertriebwagens (BR ETA 177) einmal werktäglich von Uelzen nach Verden (Aller) über Langwedel und zurück. Der Einsatz endete mit Kriegsbeginn 09/1939. (Bu)  
         
1931 19.06. Der Schienenzeppelin von Franz Kruckenberg kommt auf der Probefahrt durch Uelzen (Br)  
01.10. Strecke ab Wieren kommt zur Rbd. Hannover (Auflösung Rbd. Magdeburg) (Br)  
  Rbd. - Grenze auf Dannenberger Strecke von km 43,65 auf  km 2,75 zurück verlegt (Br)  
         
1932   43 m tiefe Brunnen auf der Westseite erhält Spezialfilter (Der Brunnen wurde später zur Deckung des Kühlwasserbedarfes der Fährschiffe auf der Vogelfluglinie verwendet. Mittels Kesselwagen wurde das Wasser nach Puttgarden gebracht) (Br)  
  Neuer Bahnhofsvorsteher wird Amtmann Hohenfeld; Vertr. Ob.-Insp. Walter  (Br)  
         
1935   Kraftwagengruppe gegründet (Br)  
         
1938   Ab August verkehrt der Dieselschnelltriebwagen FDT 77/78 (Frankfurt M - Hamburg u. zurück, ohne Halt zwischen Hannover u. Hamburg) Die Fernschnelltriebwagen (FDt) führten nur die damalige 2. Wagenklasse mit beschränkter Platzzahl u. beschränkter Gepäckbeförderung (Br/Bu)  
         
1939   Bau des Wasserturmes an den Zehn Eichen (Br)  
12.12. 23 m Drehscheibe am Westschuppen (Br)  
  Neuer Bahnhofsvorsteher wird Amtmann Heuer (Bf. Halberstadt) Vertr. Ob.-Insp. Hansen (Br)  
         
1941   Bahnhofsvorsteher Oberinspektor Walter  Priesterjahn Sen.  
         
1944 18.04 Bombenangriff um 15:30 Uhr auf den Güterbahnhof  (EW)  
         

1945

22.02. Durch einen schweren Bombenangriff werden große Teile der Stadt und der Bahnhofsanlagen zerstört und verwüstet  (EW)  
25.03. In Bodenteich wird das Bahnhofsgebäude durch eine schwere Explosion zerstört (CB)  
07.04. Durch Fliegerangriff wurden der Wasserturm-Ost, die Lokleitung, die Außenanlagen der Werkstatt und der Lokschuppen-Ost teilweise zerstört (Brandes nennt als Datum den 08.04. 1945) (EW)  
18.04. Englische Truppen nehmen Uelzen ein (Br)  
01.07. Bw Ue zum MA Uelzen (Br)  
  Neuer Bahnhofsvorsteher wird Amtmann Mensching (Br)  
18.08. Wiederaufnahme des Zugverkehrs zwischen Soltau u. Uelzen (Bremen - Langwedel am 21.05.1945, Langwedel - Soltau am 29.06.1945) (Bu)  
12.09. (lt. Fahrplan) evtl. schon früher Uelzen - Stendal: Nach Wiederaufnahme des Zugverkehrs enden die Züge nunmehr in Schnega, dem letzten Bahnhof vor der Zonengrenze. (Nach Schnega u. zurück verkehren täglich 2 Züge - mit beschränkter Gepäckbeförderung, wahrscheinlich VT 177 - Fahrzeit 47 - 50 Min.) (Bu)  
15.12. Uelzen - Stendal: Die Züge verkehren jetzt über den Bf Schnega hinaus bis zur neuen Endstation Nienbergen direkt vor der Zonengrenze. (Bu)  
         
1949 07.09. Die Eisenbahnen des Bundes erhalten die Bezeichnung "Deutsche Bundesbahn" (Oh)  
         
1950   Neuer Bahnhofsvorsteher wird Amtmann Lüders (Bf. Wolfenbüttel) (Br)  
  Das am 25.03.1945 zerstörte Bahnhofsgebäude in Bodenteich wird neu erbaut (CB)  
         
1951 ab 20.05. 2 Eilzugpaare nach Braunschweig (Br)  
         
1952   Auflösung der Zugleitung (Br)  
         
1953 17.05. Bremen - Uelzen: Erstmaliger Einsatz von Eilzügen (E-Zug-Verkehr hatte es dort vor dem Krieg nicht gegeben.) (Bu)  
(Sommer- fahrplan) 2 zuschlagpflichtige Eiltriebwagenpaare (ET), die als zuschlagfreie "Städteschnelltverkehrs-Triebwagen" (ST) von Uelzen ü. Dannenberg - Lüchow bis Lübbow weiterfuhren.  (Bu)  
         
1954 23.05. Eilzüge (E) jetzt zuschlagfrei (Bu)  
(Sommer- fahrplan) Wegfall der Zuggattung "Städteschnellverkehrszug" (S, ST, STo) (Bu)  
23.08. Eisenbahnunglück D 276 Hamburg - Basel  diverse Heinrich Priesterjahn 
01.03. MA Uelzen aufgelöst, Bw Uelzen zum MA Braunschweig (Oh / Br)  
  Rückbau des nördlichen Gleises Wieren - Nienbergen (Br)  
         
1955 ???? Ende des Einsatzes der Akkumulatoren - Triebwagen BR 177 (Hermann Bunke erinnert sich an seine einzige Fahrt mit diesem Tfz von Gf nach Ue im Jahr 1957 oder sogar 1958 --- wer hat genaue Daten (Br)  
         
1956   Erste Hälfte des Lokschuppens Ost wird abgerissen (Oh)  
03.06. (Sommer- fahrplan) Wegfall der 3. Wagenklasse (1. u. 2. Kl. werden zur 1. Kl. zusammengefasst, 3. Kl. wird zur 2. Kl.) (Bu)  
03.06. (Sommer- fahrplan) Inbetriebnahme des Haltepunktes Weste Dorf (Kr Uelzen) zwischen Oetzen u. Weste (Kr Uelzen) (in km 15,7 - von Uelzen gezählt) (Bu)  
         
1957 01.12. Inbetriebnahme des Bedarfs-Haltepunktes Heuerstorf in km 88,3 zwischen Wieren und Soltendieck  (Sch)  
         
1957/58   Baufälliges Dach über den Ständen 4 - 11 abgerissen (Br)  
1958   Neuer Bahnhofsvorsteher wird Amtmann Müller  (Br)  
         
1959/60   VT 795 lösen allmählich die Dampf-Personenzüge ab. (Vorübergehend verkehren Dampf-Kurzüge mit 2 Plattformwagen u. Lok 50 oder 64) (Bu)  
         
1964   Bw Celle wird Außenstelle des Bw Uelzen (Br)  
         
1965 28.02. Das Zentralstellwerk Uelzen  – als eines der ersten im gesamten Bundesgebiet - nimmt  seinen Dienst auf (Üf ersetzt 8 Stellwerke (AZ/Oh/St) Heinrich Priesterjahn
06.04. Der erste elektrisch betriebene Zug von Hannover nach Hamburg durchfährt Uelzen (Oh/St) Eckhard Starosta
  Der Privatgleisanschluss Zuckerfabrik kann mit elektrischen Loks bespannte Rübenzüge  aufnehmen. (Oh)  
  Lokschuppen Ost abgerissen (Oh)  
         
1967 Nov. Reste des Schuppen Ostseite abgebrochen (Br)  
         
1968   Drehscheibe Ostseite an Bundeswehr verkauft (Br)  
         
1969  

Wasserturm West abgebaut (Brandes nennt als Datum Januar 1968)

(Oh)  
         
1971   Bk 54 in km 102,31 abgebrochen (Ue - Stendal) (Br)  
  Einrichtung des IC - Verkehr 1. Kl. - der Kampf um Uelzen als Zughalt für die Spitzenprodukte des Personenfernverkehrs beginnt (Oh)  
         
1973   Neuer Bahnhofsvorsteher wird Baar (Bf. Göttingen) (Br)  
26.08. An diesem Tag war eine Dampflok BR 24 in Uelzen. (Sonderzug Eisenbahnfr.?) (Bu)  
         
1974 25.05. Personennahverkehr zwischen Uelzen und Nienbergen (Zonengrenze) eingestellt (Oh/Bu)  
         
1975 01.01. Verkehrsamt aufgelöst  (Br)  
15.02. Letzte P8 - Fahrt Hannover - Uelzen, Sonderfahrt d. Eisenbahnfreunde Hannover von Hannover über Soltau n. Uelzen mit 038 772 0, wo die Sonderf. endete.  (Br/Bu)  
30.05.

Personennahverkehr zwischen Uelzen und Dannenberg eingestellt

(Oh)  
1975/76   Braunschweig - Uelzen - Bremen: Kurzzeitiger Einsatz von neuen Triebwagen der BR 628 (Vorserie). Die neuen Fahrzeuge wurden schon bald nach Süddeutschland (Augsburg - Allgäu) abgezogen. (Bu)  
1976 30.05. (Sommer- fahrplan) Wegfall sämtlicher Reisezughalte in Emmendorf u. Klein Süstedt mit Ablauf des 29.05.76 (Bu)  
16.06. Fertigstellung des Elbe - Seitenkanal (ESK) (Br)  
         
1977   Die letzten Dampflokomotiven werden abgestellt (Oh)  
01.09. Betriebsamt aufgelöst (Br)  
         
1978 28.05. Übernahme aller 16 Bahnhöfe Richtung Dannenberg - Lüchow  (Br)  
  Signalmeisterei aufgelöst (Oh)  
  Neuer Dienststellenleiter des Bf. wird Amtsrat Claus Ohlmeyer (Br)  
         
1979   Einführung IC Verkehr 1. und 2. Klasse - Uelzen wird Haltepunkt für 3 IC je Richtung (Oh)  
  Einrichtung Schnellfahrabschnitt Uelzen – Langenhagen für 200 km/h. (Oh)  
  Bahnmeisterei aufgelöst; (laut Brandes: Verlegung nach Celle) (Oh)  
  Dez. Wagenhalle und BSW-Kantine (Umzug in EG) abgebrochen Übernachtungsräume werden renoviert (Br)  
         
1980   Bf. Uelzen hat noch 520 Bedienstete, 72 Gleise, 127 Weichen und 7 Rangierlokomotiven (Br)  
  Auflösung Wp 8 in Ebstorf (Br)  
  Auflösung Wp 55 B4 / 191 - Übergang in Veerßen (Br)  
  Bahnhofgasstätte neu im alten "Berlin-Zimmer" (Br)  
         
1981   Schließung HP Langenbrügge und Bf. Stöcken für Reisezüge (Br)  
31.05. (Sommer- fahrplan) Uelzen - Bremen: Sämtliche Reisezüge als Eilzüge (Bu)  
Wegfall sämtlicher Zughalte in Westerweyhe u. Schließung der Fka (Br/Bu)  
         
1982 28.09. Auflösung Wp 10A zwischen Ebstorf und Brockhöfe (Br)  
01.11. Bw Uelzen wird Außenstelle des Bahnbetriebswerkes Hannover (Br)  
  Auflösung Bm Uelzen; Einrichtung eines Baubezirkes, angegliedert an Bm Celle    
         
1983   Bahnhöfe Dannenberg - Lüchow werden Bf. Lüneburg angegliedert (Br)  
         
1984 17.02. Auflösung Fahrzeuginstandhaltung; Angliederung an Bw Hannover    
01.06. Übernahme Bahnhof Wittingen mit Nebenstellen (Br)  
03.06. Wegfall des Wagenmeisters (neu NORWAG - System) (Br)
Aug. Umwandlung Außenstelle Uelzen des Bahnbetriebswerkes Hannover in einen "Zugsförderungstechnischen Stützpunkt" (Oh)  
         
1985

Jan. / Feb.

Abriss Stellwerk "Ür" und Wegfall der Schranken an der Zufahrt Güterbahnhof von der Karlstraße aus (neu: Barken – Sicherung) (Oh / Br) Heinrich Priesterjahn
März Abbruch nicht mehr benötigter Bw - Gebäude auf der Westseite (Br)  
31.03. Umwandlung Strecke Uelzen – Wieren in eine eingleisige Hauptbahn; Bf. Stederdorf wird Hst, Stellwerk Sof wird Wp 98 und Sw wird Wp 99 (Oh / Br)
02.06. Hauptbahnstrecke Brockhöfe - Visselhövede wird Nebenbah  (Br)
25.09. IR - Züge halten in Uelzen (Br)
29.09. Uelzen - Wieren wird Nebenbahn (Br)
Nov. Rückbau der Gleise an der ehemaligen Brauerei zur Vorbereitung des ZOB – Neubau (Oh / Br)  
  Abbau des letzten Wasserkrans (Br)  
         
1986   Umwandlung Strecke Ebstorf – Brockhöfe auf eingleisigen Betrieb (Oh/Br/Bu)  
01.06 Auflassung der Lokleitung, neue Regionalstruktur und Sachgebietsverfassung mit Auflösung der noch vorhandenen Betriebs- und Maschinenämter und Schaffung der Regionalabteilung (für Uelzen in Hannover). Oh / Br)  
01.07. Güterabfertigung mit Bahnhof Uelzen zusammengefasst  Oh / Br)  
01.08 Übernahme aller Mitarbeiter des Zugbegleitdienstes vom Bahnhof Soltau Oh / Br)  
         
         
1987 01.04. Auflösung der Hausbrandversorgungsstelle Uelzen (Br)  
29.04. Bf. Brockhöfe Awanst. (Br)  
15.06. Auflösung Fka Ebstorf (Br)  
14.09. Bf. Westerweyhe wird Awanst., Stellwerk Wf wird Posten 4 (Br)  
27.09. Uelzen - Ebstorf eingleisig (Br)  
  Die Betreuung der Kunden und die Verwaltung der Dienste des Absatzes werden für den Bereich des Bahnhofs Uelzen von der Generalvertretung Hannover zur Generalvertretung Braunschweig – getrennt für Personen- und Güterverkehr – verlagert (Grund: Bereich der Industrie- und Handelskammer Lüneburg / Wolfenbüttel), Einführung einer neuen Tarifstruktur im Personenverkehr. (Oh)  
         
1988   Neuorganisation des Stückgutfrachtdienstes ("Stückfracht 88"),teilweise Übernahme des Ladedienstes durch Vertragsspediteure und Wegfall von schienengebundenen Stückgutfrachtbahnhöfen (Oh)  
26.04. Schaffung und Eröffnung des Reisezentrums im Bahnhof (Oh / Br)  
29.05. Einführung des Interregio – Verkehres (2-Stundentakt), Uelzen wird Systemhaltebahnhof  (Oh / Br)  
08.08. Erster Spatenstich für ZOB zwischen Bahnhof und St. - Viti – Straße durch Tiefbauamt Uelzen (Oh / Br)  
23.09. Einweihung des Reisezentrum im EG  (Br)
Herbst Rückbau der Rübenverladeeinrichtungen in Suderburg, Ebstorf und Bevensen (Br)
03.12. Posten 4 in Westerwehe aufgelöst (Br)
  Baubeginn P+R – Anlage an der Kaiserstraße (Oh)  
  Übernahme der Bedienung Bf. Munster/Örtze (auch IC-Züge für Bundeswehr) (Oh)  
         
1989 02.01. Bf. Zernien, Pudripp und Stötze aufgehoben, Bf. Weste, und Oetzen werden von Lüneburg übernommen (Br)  
Mai Zurückziehung der Aufsicht im Gbf. und in der Nacht auf dem Pbf. (Br)  
  Bau des Personentunnels zum ZOB (Verlängerung des bisherigen in Richtung Osten) (Oh)  
  Schaffung neuer Räume für den Geschäftsbereich Bahnbus im Empfangsgebäude. (Oh)  
         
1990   Neues Stückgutfrachtkonzept, Stückgutbahnhof wird vorerst Lüneburg (Oh)  
27.05. Auflösung Uelzen als Knotenpunktbahnhof im Güterverkehr (Oh / Br)  
  Güterverkehr Bedienung von Celle durch OHE, Einsatz einer funkgesteuerten Rangierlok. (Oh)  
         
1991   Einweihung ZOB (Oh)  
  Inbetriebnahme einer rechnergesteuerten Zugüberwachungsanlage auf dem Zentralstellwerk (Oh)  
  Aufnahme ICE – Verkehr Strecke Hamburg Hannover (weiter Richtung Süden) (Oh)  
  IR und E- Züge weitgehend vertaktet (Oh)  
  Beginn der Überlegungen zum Verkauf des Geländes Güterabfertigung und Ladestraße an der Bahnhofstraße (Oh)  
         
1992   Auflösung Bahnpolizei (Übernahme durch Bundesgrenzschutz) (Oh)  
       
1993  

Güterabfertigung aufgelöst

(Oh)  
24.04. Grundsteinlegung für "Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 3" Strecke Uelzen – Salzwedel – Stendal in Hestedt (Oh)  
  Einstellung des Güterverkehrs zwischen Wieren u. Nienbergen, den die Osthannoverschen Eisenbahnen AG, Celle, seit einigen Jahren durchgeführt hatten (Oh)  
       
29.08 Einweihung des ZOB-Gebäudes  in Verbindung mit Durchführung des "DB-Kindertages" der Direktion Hannover in Uelzen (Oh/Bu)  
  Erstmals keine "Rübenkampagne" auf Schienen in Uelzen (Ausnahmetarif für Zuckerrüben wird bundesweit von DB gekündigt) (Oh)  
         
1994 01.01. Deutsche Bahn AG (Beginn der Startstruktur), Einrichtung von mehreren Geschäftsbereichen, Auflösung der Dienststelle "Bahnhof Uelzen" (Oh)  
02./03. Abriss der Güterabfertigung mit Rückbau von Verkehrsanlagen im Freilandgelände zwischen Bahnhofstraße und Karlstraße, Verkauf des Geländes. (Oh)  
August Umbau des ehem. Ringlokschuppens zum Restpostenmarkt (Bu)  
01.10. Auflösung Uelzen als Netzbahnhof im Geschäftsbereich "Fahrweg/Netz"  und Einrichtung Uelzen als "Betriebsbezirk" unter Einschluss Bahnhof Soltau und Munster/Örtze. Leitungs- und Führungsfunktionen nur noch bei den Niederlassungen in großen Zentren (Hannover, Hamburg, Köln und Braunschweig). (Oh)  
         
         
1996 08.05. Castortransport, der in der Nacht gegen 1.00 Uhr aus La Hague über Minden (Westf) den Bf. Langwedel erreichte, dort Kopf machte und gegen 1.30 Uhr über Soltau nach Uelzen weiterfuhr. Ab Uelzen ging die Fahrt über Zernien und Dannenberg West nach Dannenberg Ost.  (Bu)  
         
1998 15. u. 16.05. Munster (Örtze): "125 Jahre Eisenbahnstrecke Uelzen - Munster - Langwedel " - "125 Jahre Bahnhof Munster" Festveranstaltung in Munster für geladene Gäste am 15.05.1998 (Sonderzüge aus Bremen u. Uelzen), Tag der offenen Tür am 16.05.98 (Pendelfahrten nach Soltau u. Ebstorf) (Bu)  
02.09. (bis 18.12.1999) Uelzen - Wieren - Bodenteich: Schienenersatzverkehr (wegen Ausbau der Strecke Uelzen - Wieren - Salzwedel) (Bu)  
02.09. (?) Stederdorf: Schließung der Fka (Bu)  
         
1999 18.12. Einweihung der Strecke Uelzen - Salzwedel (Verkehrsprojekt "Deutsche Einheit" Nr. 3)  (Bu)  
Neue Bahnhöfe (mit je einem ferngesteuerten Stellwerk) in Wieren (3 Gleise) u. Schnega (2 Gleise), neue Haltepunkte in Stederdorf u. Soltendieck  
Sonderzug f. geladene Gäste UE - SAW mit Halt an ehem. Zonengrenze, dort Feuerwerk, Festakt in Salzwedel  
19.12. Wiederaufnahme d. Reisezugverkehrs m. 8 RB-Zugpaaren Uelzen - Stendal - Magdeburg im 2-Stunden-Takt (E-Lok m. drei Doppelstockwagen) Bahnhofsfeste in Uelzen, Schnega u. Salzwedel - Freifahrten f. Publikum  
         
2000 14.06. 100 J. Fahrbeamtenverein Uelzen, Festakt mit ca. 120 Gästen war am 17.06.00 (in der Gaststätte "Am Königsberg" -Teutonenheim- Hambrocker Straße 94) (Bu)  
05.11. (Winter- fahrplan) Bremen - Uelzen und Uelzen - Braunschweig: Ersatz fast aller lokbespannter Reisezüge durch Triebwagen der BR 614, 624 u. 634, die im Raum Oldenburg - Osnabrück frei geworden sind.  
25.11. Hundertwasser-Bahnhof eingeweiht (B2) Bahnhof 2000
         

Quellen: 

Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide (AZ)

Bahnhof 2000 (B2)

F. Brandes (Br)

Hermann Bunke (Bu)

Chronik Bodenteich (CB)

Arnim Kiehne (Ki)

Eckhard Müßigbrodt (Mü)

Claus Ohlmeyer 1995 Uelzen und die Bahn (Oh)

Lothar Rindfleisch (Ri)

Schüler (Sch)

Eckhard Starosta (St)

Dr. E. Woehlkens (EW)

H. Priesterjahn (HP)