Bearbeitet am 29. Juni 2005     

 

Für die folgende umfangreiche Auflistung bedanken wir uns bei Dr. Dieter M. Zube, zur Zeit USA.

Gern sind weitere Ergänzungen willkommen!

 

Quellensammlung zum Thema:  Eisenbahngeschichte in Uelzen

-         diese Quellensammlung ist aufgebaut auf der Durchsicht des Eisenbahn und heimatgeschichtlichen Bestandes meiner Literatursammlung (und erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit...)

-         Eine Überprüfung der Angaben war meist nicht möglich, da kaum Doppelquellen vorlagen, und nicht klar ist, wer von wem abgeschrieben hat.

-         Stand ist Ende Juni 2005

 

Bücher:

1.      Ebel, J.-U.:  „Die Baureihe 10“, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1998:
S. 149:  Photo einer Dampflok BR 10 vor einem D-Zug bei der Ausfahrt aus dem Bhf. Uelzen Richtung Norden auf Höhe des heutigen Schützenhauses
S. 152:  Photo einer Dampflok BR 10 auf der Fahrt Richtung Norden auf der Höhe der heutigen Brücke der B 4 bei der Uelzena
Uelzen erscheint auf einer Streckenkarte des Einsatzgebiets der BR 10

2.      Lüdecke, S.:  „Die Baureihe 183“, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1990:
S.63 ff:  Uelzen wird mehrfach als Unterwegsbahnhof für Personenzüge auf dem Weg von Berlin nach Bremen erwähnt, Einsatz der BR 183, Fahrplanauszüge, Abstellen der Loks in Brockhöfe 1945 – 1948

3.      Wenzel, H.:  „Die Baureihe 24“:  Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 2004:
S. 52:  Photo einer BR 24 vor einem Eil‑Zug Uelzen - Rostock in Bahnhof Schwerin; Loks der BR waren anscheinend nie in Uelzen beheimatet

4.      Wenzel, H.:  „Die preußische P8 – Die Baureihe 3810“, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1994:
Stationierungsverzeichnisse für Loks der BR 3810 für die Rbd / BD Hannover mit Datum vom März 1930, Okt. 1944, März 1947, Mai 1955, Mai 1963 mit Beheimatungen der Lok in Uelzen; S. 148 Dienstplan Uelzen der BR 3810, der Autor nennt 1919 als das erste Jahr, in dem eine P8 direkt nach der Fertigung nach Uelzen zugeteilt wurde, ob vorher Umstationierungen erfolgt sind, ist nicht klar.  Die letzte P8 Beheimatung für Uelzen ist mit 1966 vermerkt, mit Ablieferung nach Bremen.  Photos:  keine

5.      Ebel, J.-U.; Wenzel, H.:  „Die Baureihe 50“, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1988:
Die Autoren nennen 1941 als das erste Jahr einer Direktlieferung der Baureihe an das BW Uelzen.  Stationierungsverzeichnisse sind angegeben für 1942, 1944, 1946, 1955, 1966, 1970, und 1972.  Das buchmäßige Ende der Beheimatung der BR 50 wird mit dem 01. Juni 1975 angegeben, ob auch danach noch Loks der BR in Uelzen zum Einsatz kamen, lassen die Autoren offen.  Abb. 693 zeigt eine Lok des Bw Uelzens im Jahre 1945, der Aufnahmeort ist nicht angegeben.  Abb. 669 zeigt eine Lok der BR 50 auf der Fahrt nach Süden, vermutlich auf Höhe des „Dannenberger Bogens“, dem Standort des heutigen OHE Bws. 

6.      Bretschneider, A.; Traube, M.:  „Die Baureihe V60“ Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1997:
Das Bw Uelzen ist als Einsatzdienststelle von Loks des Bw Braunschweig genannt, in Uelzen würden sie die Dampfloks der BR 925 ersetzen.  Erstes Einsatzjahr wäre 1959.  Ein Endzeitpunkt für den Einsatz in Uelzen ist nicht genannt.

7.      Lausche, S.:  „Die Diesellokomotiven der Wehrmacht“ (V20, V36, V188), Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1999:
Lediglich eine V20 ist für die Jahre 1952-1960 in Uelzen vermeldet.  Ein Photo zeigt die Lok 1959 im Bf. Wittingen.

8.      Große, P.; Troche, H.:  „Die Einheitskleinlokomotiven Leistungsgruppe I und II“, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 2002:
Vor dem Weltkrieg ist das Bw Uelzen als Heimat-Bw mehrere Köf entlang der Strecke Ue-Soltau genannt.  Für die Zeit der DB sind detaillierte Beheimatungen gelistet.  Ein paar Sätze lassen aufhorchen „Mit Ablauf des 31.10.1982 bzw. des 30.06.1983 kam es erneut zur Verringerung der Instandhaltungsstellen.  ...Bw Uelzen wurde[n] Bw-Außenstellen von Hannover und Osnabrück.“  Diese Formulierung ließe vermuten, dass das Bw Uelzen 1982 noch eigenständige Einsatzstelle war.  Das widerspricht anderen Quellen, die das Bw zu diesem Zeitpunkt nur noch als Personalbeheimatungs- Bw führen.  Im Tabellenteil sind alle Köf mit Erst- und Letztbeheimatung aufgeführt, darunter mehrfach Uelzen.

9.      Christopher, A.:  Deutsche Kleinlokomotiven, Verlag Kenning, Nordhorn, 1989:
Im Anhang ist Uelzen als Heimat-Bw einer Kdl 01 (Kleindiesellok) mit dem Lieferjahr Jahre 1957 angegeben.  Ein Photo zeigt sie 1967 in Holzminden.

10.  Troche, H.:  Die Akkumulatortriebwagen (DB BR ETA 177 – 180), Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1997:
Ausführlich wird auf den Einsatz der ETA in und um Uelzen eingegangen, alle Triebwagen sind mit ihrem Lebenslauf gelistet.  ETA Einsatz in Uelzen war von 1909 bis 1960 („mit der Ausmusterung der ETA 178 102 und 112 endete der Uelzener ETA-Einsatz im Februar 1960“).

11.  Block, R.:  Die TEE Triebwagen der Deutschen Bundesbahn VT115, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 2004:
Seite 168 zeigt einen VT 602 in Wieren auf einer Sonderfahrt.

12.  Ebel, J.-U.; Högemann, J.; Dr. Löttgers, R.:  Schienenomnibusse aus Uerdingen, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 2001:
Die Autoren listen die Einsatzgeschichte aller VT 95 in Uelzen von 1964 – 1976, für die Jahre 1967 – 1982 sind Braunschweiger VT 98 in Uelzen im Einsatz, u.a. als Schülerzug von und nach Suderburg auf der KBS 150 – ein Schulfreund aus Suderburg berichtete, dass es immer interessant war, auf der langen Gerade zwischen Uelzen und Klein Süßstedt bereits die Lok des im Blockabstand folgenden Zuges zu sehen (z.B. Erzgüterzug Peine-Salzgitter mit BR 151), wenn der Schienenbus mit 90 km/h versuchte, die Strecke rechtzeitig zu räumen.  Im Sommer sei mit offenen Türen gefahren worden.

13.  ohne Verfasser:  Eisenbahnzeit im Wendland, Schriften des Museums Wustrow, Bd. 2, April 1990:
Sehr umfangreiche Geschichte der Bahnlinien Uelzen – Dannenberg u. Uelzen – Salzwedel, Stationierungsverzeichnis Uelzen von 1930 (P8, BR 54, 55, 57, 91), 1957 (P8, BR 50, 92), 1973:  BR 50, VT 95

14.  ohne Verfasser:  Nur Gott der Herr kennt ihre Namen – KZ-Züge auf der Heidebahn, Verlag Schulze-Soltau, 1992:  Uelzen wird als Bahnknotenpunkt im Zusammenhang mit Transporten zum und vom KZ Bergen-Belsen erwähnt

15.  Banse, D.:  Das Außenlager Uelzen des Konzentrationslagers Neuengamme, Selbstverlag, Suhlendorf, 1990:
Darstellung des Einsatz von KZ-Häftlingen bei der Beseitigung der Bombenschäden in Uelzen im Frühjahr 1945, zeigt Gleisplan des Rangierbahnhofs, Stand 1944

16.  Egge, R.:  60 Jahre Kriegsende in Uelzen, Verlag der Stadt Uelzen, 2005
heimatgeschichtliche Abhandlung, die die drei Bombenangriffe erwähnt, enthält Schadenskarte zum Angriff vom 14. Apr. 1944

17.  Lawrenz, D.; Eichmann, L.:  Die Heidebahn, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 1986:
Hauptthema ist die Bahn von Buchholz nach Soltau, aber verschiedentlich wird Uelzen als Heimat-Bw von Fahrzeugen erwähnt.

18.  Rossberg, R.R.:  Grenze über deutschen Schienen, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 2. Auflage, 1991:
Detaillierte Beschreibung der Geschichte bis 1991 aller Strecken, die die ehemalige Staatsgrenze der Bundesrepublik zur DDR kreuzten, darunter auch der Strecken Dannenberg-Dömitz, Lübbow-Bürgerholz, Schnega-Bergen (Dumme) – siehe auch Eintrag Nr. 42

19.  Carstens, S.:  MIBA Report 17:  Signale (broschürte Ausgabe), MIBA Verlag Nürnberg, 1988
S, 78:  Photo der Dampflok 24 009 am 26. Aug. 1973 auf der West-Drehscheibe in Uelzen

20.  Egge, R.:  Vom Stresemann zum Braunhemd – Uelzen 1918 bis 1948, Becker Verlag Uelzen, 1985
Allgemeine Geschichte der Stadt Uelzen, Kurzbericht über die Bombenangriffe 1944 und 1945

21.  Bismark, G.:  Uelzen 1918 – 1945 Von den roten Räten bis zum Ende der braunen Bonzen, Becker Verlag Uelzen, 1986
Geschichte der Stadt Uelzen, darunter auch Berichte zu den Bombenangriffen.  Übereinstimmend werden in allen Quellen die folgenden Daten für die Bombenangriffe genant:
18. April 1944 (4 Tote)
22. Feb. 1945 (mehr als 100 Soldaten, mehr als 30 Eisenbahnbedienstete, ca. 110 Zivilisten getötet)
07. Apr. 1945 (ca. 20 Tote)

22.  Weir, A.:  „The Last Flight of the Luftwaffe – The Suicide Attack on the Eigth Air Force, 7. April 1945“ (Die Selbstmordangriffe auf die 8. Air Force (Division der U.S. Luftwaffe) am 7. April 1945), Cassell & Co, London, 1997 (in englischer Sprache)
Eine detaillierte Beschreibung der Luftangriffe im Norddeutschen Raum am 07. April 1945, darunter die Schilderung mehrerer Einzelluftkämpfe im Raum Uelzen, kurze Erwähnung der Bombardierung Uelzens.  Interessant war dieser Luftangriff für die alliierte Kriegsführung, weil zum ersten Mal „Selbstopferpiloten“ eingesetzt wurden, um die alliierten Bomber zu rammen.  Diese Form des Angriffs war nur zum Teil erfolgreich, und wurde in dieser Form nicht wiederholt. 

23.  Bodack, K.D.: „InterRegio“, Eisenbahn Kurier Verlag Freiburg, 2004:
zeigt ein Photo des Uelzener Bahnhofsvorplatzes von 1988


Zeitschriften Sonderausgaben (nicht ausgewertet wurden normale Zeitschriftenausgaben):

24.  Eisenbahn Kurier Special 6, Die DB vor 25 Jahren, 1961 (erschienen Winter 1986):
Für das Bw Uelzen werden genant:  15 Loks der BR 38, 11 Loks der BR 41, 23 Loks der BR 50, 11 Loks der BR 55, 2 Loks der BR 94,

25.  Eisenbahn Kurier Special 8, Die DB vor 25 Jahren, 1962 (erschienen Winter 1987):
In Uelzen stationiert:  BR 38 (13), BR 41 (12), BR 50 (29), BR 55 (7, +4z), BR 94 ausgeschieden

26.  Eisenbahn Kurier Special 11, Die DB vor 25 Jahren, 1963 (erschienen Winter 1988):
S. 57:  Photo der Nordausfahrt Gleis 101 / 102 von 1963 (noch mit dem Lokschuppen Ost) und zum Vergleich 1988

27.  Eisenbahn Kurier Special 15, Die DB vor 25 Jahren, 1964 (erschienen Winter 1989):
In Uelzen stationiert:  BR 38 (8 + 1z), BR 41 (18), BR 50 (20 +1z), VT 95 (15)

28.  Eisenbahn Kurier Special 20, Die DB vor 25 Jahren, 1965 (erschienen Winter 1990):
Erwähnt wird das neue Dr-Stellwerk in Uelzen, und die Aufnahme des elektrischen Betriebs

29.  Eisenbahn Kurier Special 23, Die DB vor 25 Jahren, 1966 (erschienen Winter 1991):
Uelzen erwähnt als Stellwerk, wo Leitrechner zur Zugsteuerung eingesetzt werden; die Baureihen 38 und 41 verlassen Uelzen

30.  Eisenbahn Kurier Special 17, Die DB vor 25 Jahren, 1967 (erschienen Winter 1992):
Einzelbericht über die Lüchow – Schmarsauer Eisenbahn

31.  Eisenbahn Kurier Special 31, Die DB vor 25 Jahren, 1968 (erschienen Winter 1993):
Als Dampfloks für Uelzen werden angegeben 19 +2z der BR 50

32.  Eisenbahn Kurier Special 35, Die DB vor 25 Jahren, 1969 (erschienen Winter 1994):
Im Bw Ue stationiert:  BR 41 (4 + 2z), BR 50 (25 + 4z), BR 94 (1z)

33.  Eisenbahn Kurier Special 39, Die DB vor 25 Jahren, 1970 (erschienen Winter 1995):
Loks im Bw Ue:  BR 41 (4 +3z), BR 50 (33 + 3z), VT 795 (28 +1z), bemerkenswerterweise wird Uelzen gelistet als Bw, in dem der Einsatz der BR 38 entfallen ist (siehe 1966, widerspricht Quelle [4]); detaillierte Beschreibung der Dampfeinsätze

34.  Eisenbahn Kurier Special 43, Die DB vor 25 Jahren, 1971 (erschienen Winter 1996):
Dampflokeinsatz nur noch der BR 50

35.  Eisenbahn Kurier Special 47, Die DB vor 25 Jahren, 1972 (erschienen Winter 1997):
Loks im Bw Ue:  BR 50, VT95, Köf 332 (Köfs waren bisher nicht einzeln aufgeführt)

36.  Eisenbahn Kurier Special 51, Die DB vor 25 Jahren, 1973 (erschienen Winter 1998):
Loks im Bw Ue:  BR 50, VT95, Köf 332

37.  Eisenbahn Kurier Special 55, Die DB vor 25 Jahren, 1974 (erschienen Winter 1999):
Loks im Bw Ue:  BR 50, VT95, Köf 332 + 333

38.  Eisenbahn Kurier Special 59, Die DB vor 25 Jahren, 1975 (erschienen Winter 2000):
Einstellung des Personenverkehrs:  Uelzen – Dannenberg, Auflösung der DB Generalvertretung in Ue, Dampflokbeheimatung in Ue aufgegeben, jetzt noch beheimatet in Ue:  795 und 333, Photo der Lok 052 413 an der Westseite des Bahnhofs vor der Stromversorgung, Photo von 628 015‑0 auf Gleis 302

39.  Eisenbahn Kurier Special 63, Die DB vor 25 Jahren, 1976 (erschienen Winter 2001):
Ausmusterung der Uelzener 795 Schienenbusse, nun von BS aus bedient

40.  Eisenbahn Kurier Special 67, Die DB vor 25 Jahren, 1977 (erschienen Winter 2002):
Einweihung des RBf Maschen

41.  Eisenbahn Kurier Special 71, Die DB vor 25 Jahren, 1978 (erschienen Winter 2003):
Hannover – Uelzen jetzt für 200 km/h zugelassen, Kurzbericht über die Dömitzer Elbbrücke

42.  Eisenbahn Kurier Special 54, erschienen Herbst 1999:  „1989 Grenzenlos auf Deutschen Schienen“, (allerdings kein detailliertes Eingehen auf die Uelzener Strecken)


sonstiges:

In der

Luftbilddatenbank

Ingenieurbüro Dr. Hans Georg Carls

St. Mauritius Str. 30

97230 Estenfled

sind gegen Gebühr Kopien von alliierten Luftbildern Uelzens mit Datum Dez. 1944, März 1945, und April 1945 erhältlich.  Die Luftbilddatenbank enthält Kopien alliierter Luftbilder aus der Zeit des zweiten Weltkriegs.  Die Photos zeigen Uelzen im Maßstab von ca. 1:10.000, mit dem Schwerpunkt Bahnhofsgelände und umliegenden Straßenzüge.


Und zum Schluss noch  ein Blick zur Modellbahn:

mir bekannt sind die folgenden Modellbahnfahrzeuge mit Bezug zu Uelzen:

Liliput, ETA 177, Epoche I, Zuglaufschild Uelzen - ?

Märklin 37841:  051 761‑5 (BR 50 mit Kab.-Tender), aufgedrucktes Bw:  Uelzen

Märklin 37030:  38 2581 (P8, Epoche III), aufgedrucktes Bw:  Uelzen